Der NABU-Kreisverband Main-Taunus e.V. lädt zur diesjährigen Mitgliederversammlung am 06. 10. 2022 um 18:30 Uhr im Naturschutzhaus Weilbacher Kiesgrube ein. Einzelheiten hierzu siehe unter „Veranstaltungen“.

Seit Jahren setzen wir uns gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde des Main-Taunus-Kreises für den Schutz der seltenen Schmetterlingsarten Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling ein. Trotz der Schutzmaßnahmen gehen in den letzten Jahren die Bestände dieser Schmetterlinge stark zurück.  Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, wird sogar das Aussterben des Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings in unserer Region befürchtet.  In diesem Zusammenhang gab es am 2. August 2022 im Schmetterlingsschutzgebiet „Wiesen im Süßen Gründchen bei Neuenhain“ einen Pressetermin. Hierüber wurde ausführlich in der Presse berichtet; z.B. auch in der Bad Sodener Zeitung vom 10.8.2022 (der Artikel steht hier als PDF-Datei zum Download zur Verfügung):

Ameisenbläuling_BSZ_2022-08-10

2022 war kein optimales Eulenjahr im Main-Taunus-Kreis  

Mitglieder unseres Arbeitskreises kümmern sich seit über 25 Jahren um Eulen und insbesondere um Steinkäuze. Neben der Betreuung von Nisthilfen findet alljährlich eine „Volkszählung“ der Steinkäuze statt, bei der die Jungvögel auch beringt werden. 2022 brüteten in den Nisthilfen 53 Steinkauz-Brutpaare im MTK; allerdings war der Bruterfolg mit 141 Jungvögeln ca. 10 % geringer als im Vorjahr. Ein ausführlicher Bericht über die Brutsaison der Eulen im MTK siehe nachstehende Pressemitteilung:

Pressemitteilung Steinkauz 2022 08

 

junger Steinkauz (Foto: Mandy Pastohr)

 

junger Steinkauz nach der Beringung (Foto; Kathrin Montag)

 

Die Einladungen zu den Mitgliederversammlungen des NABU-Kreisverbands erfolgten bisher per Brief. Um die hierfür nicht unerheblichen Kosten und den Arbeitsaufwand zu sparen und stattdessen sinnvoller für Naturschutzaktivitäten zu nutzen, wird die Einladung zu den Mitgliederversammlungen künftig nicht mehr per Brief, sondern über diese Homepage veröffentlicht. Hierzu wurde  in der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 18.11.2021 eine entsprechende Satzungsänderung beschlossen.  Die Satzung in der Fassung vom 18.11.2021 kann hier heruntergeladen werden: 

NABU MTK – SATZUNG 2021

 

Was einst durch den ehemaligen Umlandverband Frankfurt als Durchgrünung im Siedlungsbereich erhalten werden sollte (siehe Beitragsbild), zählt heute oft nicht mehr. In Salami-Taktik werden Natur-Oasen zu Gunsten von Bauvorhaben geopfert. So z.B. auch in Eppstein-Brehmtal. Mitten im Ort liegt eine ca. 1,0 Hektar große Grünfläche, die aus einer weitgehend undurchdringlichen Wildnis aus Sträuchern und Bäumen besteht. Diese Grünbestände besitzen aus artenschutzrechtlicher Sicht eine hohe Wertigkeit. Hier finden sich eine ungewöhnlich große Artenvielfalt mit vielen Brutplätzen für Vögel und in steilen steinigen Bereichen (daher wohl der Name Steinkaut) finden Eidechsen und andere Reptilien einen für sie idealen Lebensraum. Diese Naturschätze versuchen wir von HGON und NABU sowie andere Naturschutzverbände durch Öffentlichkeitsarbeit und Stellungnahmen im Rahmen der Bauleitplanung der Stadt Eppstein zu erhalten.   

Beutragsbild Reptilienhabitat

Ende 2012 konnte unser NABU-Kreisverband ein nicht mehr genutztes Freizeitgrundstück am Rande des Fauna-Flora-Habitats „Wiesen im Süßen Gründchen bei Neuenhain“ günstig erwerben. Nach Entfernung der Umzäunung und Abriss der illegal gebauten Hütte entwickelte sich die Fläche durch Anlage einer Altholzinsel und extensive Wiesenpflege durch den NABU Bad Soden inzwischen zu einem Biotop für Eidechsen und andere Reptilien. Dieses Biotop wurde nun durch Einbringung einer ca. 30 qm großen Sandkuhle für Erdbienen mit zwei Steinhaufen für Eidechsen weiter aufgewertet. 

 

 

Es lohnt sich, mit offenen Augen und Ohren sowie mit Fernglas und Fotoapparat unterwegs zu sein. Am 5. November ist es Kathrin Montag bei einem Spaziergang durch die Bauerlöcher Wiesen bei Hofheim gelungen, den ersten Nachweis des sehr seltenen Waldpiepers in Hessen zu dokumentieren. Ihr Bericht über diese sensationelle Entdeckung kann hier nachgelesen werden:

Waldpieper

Steinkäuze im Main-Taunus-Kreis; Ergebnisse des Jahres 2021

Insgesamt setzt sich der leicht positive Trend bei den Steinkauzbruten fort. 2021 konnten 70 Brutpaare mit insgesamt 165 Jungvögeln gezählt werden. 133 Jungvögel wurden beringt (siehe Foto). Einzelheiten siehe nachfolgenden Bericht von Kathrin Montag:

Steinkäuze im MTK 2021

Brutergebnisse im Jahr 2021 für sonstige Eulen im MTK

Erfreuliches kann auch für die sonstigen Eulen (Schleiereule, Uhu, Raufußkauz und Sperlingskauz) berichtet werden. Siehe hierzu den Bericht von Michael Orf:

Eulen im MTK 2021

Erfahrungsbericht über die Verwendung einer Wärmebildkamera zur Eulenbeobachtung

Bei der jährlichen Eulenveranstaltung des gemeinsamen Arbeitskreises von HGON und NABU im Naturschutzhaus Weilbacher Kiesgruben stellten unsere Mitglieder Anne Krömer und Yogi Schneider die Verwendung einer Wärmebildkamera zur Eulenbeobachtung vor. Ihr Bericht kann hier heruntergeladen werden:

Erfahrungsbericht Wärmebildkamera

Die Wiesen im Süßen Gründchen bei Bad Soden-Neuenhain sind ein Natura-2000-Schutzgebiet für vom Aussterben bedrohte Schmetterlinge – der Helle und der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling. Etwa bis Mitte September haben alle Raupen dieser Schmetterlinge ihre Futterpflanze, den Wiesenknopf, verlassen und lassen es sich bis zur Verpuppung im Sommer nächsten Jahres im Bau ihrer Wirtsameisen gut gehen.

Nun ist die Zeit gekommen, die Wiesen zu mähen. Um die negativen Auswirkungen der Mahd für typische Tierarten der Wiese, insbesondere für Insekten, zu mindern werden bei der Mahd sogenannte Altgrasstreifen stehen gelassen. Altgrasstreifen sind Wiesenflächen, die ein Jahr von der Mahd ausgenommen werden und auch über den Winter erhalten bleiben. Sie sind ein Rückzugsraum für viele Insekten und bieten diesen Schutz im Winter.

.

.

.

 

Der NABU im Blick der Presse:

Im Rahmen der Initiative „Bad Soden erblüht“ wurden kürzlich mit Unterstützung des NABU im Ökologischen Lehrpark Rohrwiese in Bad Soden von der Stadtgärtnerei 3 Wildblumeninseln angelegt. Siehe hierzu den Bericht in der „Bad Sodener Woche“:

bad_sodener_woche_270521_S1